Faszien Distorsions Modell

Für Erwachsene, Kinder & Säuglinge

Hier erfahren Sie Wissenswertes zu unseren Therapieangeboten und den Therapeuten.

Therapeutin: Christina Maskos

Therapeuten: Jørg Behnsen, Ray S. Brown

Orthopathie – Brückenschlag zwischen Osteopathie und Orthopädie

Orthopathie ist die Verbindung von Orthopädie und Osteopathie durch das Fasziendistorsionsmodell (=FDM).

Der amerikanische Notfallmediziner und Osteopath Stephen Typaldos D.O. hat es im Jahre 1991 entwickelt.

Das Wort Fasziendistorsionsmodell = FDM setzt sich folgendermaßen zusammen:

Fascia = das Bündel, die umhüllende Struktur

Distorsio = die Verdrehung / Verrenkung

Modell = die zweckmäßige Betrachtung der Wirklichkeit

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist ein anatomisches Konzept, in dem die Ursache für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auf spezifische pathologische Veränderungen der Faszien / des Bindegewebes zurückgeführt werden. Durch eine neue Art der visuellen Diagnostik ist es dem geschulten Behandler möglich die Art der pathologischen Veränderung, also die Fasziendistorsion, zu erkennen und gezielt zu behandeln. Durch die veränderte Betrachtungsweise wird es möglich, komplexe Verletzungen und Schmerzzustände verschiedener Körperregionen neu einzuschätzen und in ihre einzelnen spezifischen Komponenten/Distorsionen zu zerlegen.

Die orthopathische Behandlung stellt die praktische Anwendung des Fasziendistorsionsmodells dar und erfolgt durch manuelle Techniken, die spezifisch auf die jeweilige Fasziendistorsion abgestimmt wurden. Da eine sofortige Verbesserung der Symptome erwartet wird, kann der geschulte Behandler sofort die Richtigkeit seiner Diagnose überprüfen.

Die orthopathische Medizin ist eine evidenzbasierte, hocheffiziente manuelle Medizin. Als Erweiterung der konservativen orthopädisch - traumatologischen Behandlung, stellt sie für viele Erkrankungen eine wertvolle Ergänzung dar.

Anwendungsbeispiele sind vor allem:

  • Schulterschmerzen (Impingementsyndrom, Frozen shoulder, PHS, Rotatorenmanschettenruptur, Arthrose usw.)
  • Ellenbogen- und Handgelenksschmerzen (Tennis-/Golferellenbogen,Carpaltunnelsyndrom, usw.)
  • Rückenschmerzen (Bandscheibenvorfall, Hexenschuss, Ischialgie, Arthrose der Wirbelgelenke, usw.)
  • Hüftschmerz (Arthrose, ISG Blockaden, Ansatztendinosen, usw.)
  • Knieschmerz (Patellaspitzensyndrom, Verdrehungen aller Art, Kreuzbandriss, usw.)
  • Fußschmerzen (Verstauchungen, Bänderrisse, Bänderdehnungen, usw.)
  • Sportverletzungen aller Art

Therapeuten: Jørg Behnsen, Ray S. Brown, Christina Maskos

Therapeut: Jørg Behnsen,

Therapeut: Jørg BehnsenRay S. Brown,

 

Therapeutin: Bettina Lüschen

Therapeuten: Jørg Behnsen, Ray S. Brown,

Therapeuten: Jørg Behnsen, Ray S. Brown,